AktuellesKirchengemeindeAktivitätenFlüchtlingshilfe

Das Ja zum Glauben

Sonntag nach Ostern, Gottesdienst in der Kirche: 30 Jugendliche sitzen auf den vorderen Stuhlreihen. Nacheinander treten sie in kleinen Gruppen nach vorne und knien vor dem Altar. Der Pastor verliest ihren Namen und ihren Konfirmationsspruch. Dann segnet er sie. Was in den Kirchen immer im Frühjahr gefeiert wird, ist die Konfirmation: Das Ja-Wort zur Taufe. Die Jugendlichen bestätigen nun selbst, was damals Eltern und Paten für sie versprochen haben: Dass sie den Weg des Glaubens gehen wollen, dass sie zur Kirche gehören, Hoffnung und Zweifel mit anderen teilen können. Gleichzeitig empfangen sie Gottes Segen für ihren weiteren Lebensweg.

Mit der Konfirmation werden die jungen Erwachsenen volle Mitglieder der Kirche. Sie gehen zum Abendmahl, können selbst Pate werden und bestimmen in kirchlichen Angelegenheiten mit. Auf die Konfirmation bereiten sich die Jugendlichen mit Unterricht, Aktionen, Konfirmandenwochenenden und mit einer mehrtägigen Freizeit vor.  Der Konfirmandenunterricht ist ein guter Ort, um Fragen nachzugehen, die jeden Menschen auf dem Weg zum Erwachsenwerden beschäftigen: Wer bin ich, wohin gehe ich, was trägt mich - Fragen nach dem Geheimnis des Lebens, dem Sinn und der religiösen Dimension.

Der Konfirmandenunterricht in St. Marien beginnt schon, wenn die Jugendlichen 11 Jahre alt sind oder in die 6. Klasse gehen. Nach dem ersten Unterrichtsjahr folgt zunächst ein Pausenjahr und dann der Hauptkonfirmandenunterricht. Wenn Sie Fragen zum Konfirmandenunterricht haben, dann erkundigen Sie sich gerne im Kirchenbüro.